Nicht ganz dicht?

  ...WIR wissen, warum!

Ihr Fachmann für die Ursachensuche bei Rohrbrüchen, Feuchtigkeitsproblemen und Schimmelbildung

 Rufen Sie uns an: 0157 - 33 85 71 00


 

 

 Besuchen Sie uns auf der Eiderstedtmesse in Garding  

am 29. und 30.04.2017!!

http://www.gardinger-gewerbeverein.de/aktuelles.html

Die Leckorter Heide GmbH wurde im Januar 2012 mit Sitz in Heide gegründet.
Im Dezember 2016 wurde der Firmensitz nach St. Peter-Ording verlegt, das "Heide" verschwand aus dem Firmennamen.

Die Leckorter GmbH ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen, das sich auf die zerstörungsfreie Einmessung bzw. Ortung verdeckter Leitungsleckagen, der Ursachenforschung von Feuchtigkeitsschäden, der Aufdeckung von Dämmschicht-Schwächen an Gebäuden sowie der beratenden Schadensprävention spezialisiert hat. 


Unser Einsatzgebiet konzentriert sich auf einen Umkreis von ca. 100 km rund den Firmensitz, so dass eine kurzfristige Hilfe an der gesamten schleswig-holsteinischen Westküste in der Regel kein Problem darstellt.
Auch die nordfriesischen Inseln können bedient werden, wobei hier etwas Vorlaufzeit benötigt wird.
Zu unserer Kundschaft zählen Hausverwalter, Eigenheimbesitzer, landwirtschaftl. Betriebe ebenso wie renommierte Hotels auf Sylt, Amrum und Föhr.
Auch in Einkaufszentren und Privatanwesen in den besten Wohnlagen in Hamburg, Flensburg, Kiel und Neumünster sind wir tätig.
Zudem arbeiten wir unterstützend mit Sachverständigen-Büros, Architekten und Installateuren zusammen.

Gerade bei Rohrbrüchen und anderen Leitungswasserschäden wird durch ein rasches Handeln die Minimierung von Folgeschäden gewährleistet, die oftmals durch zu lange Wartezeiten verursacht werden.
Dieses ermöglicht eine kurzfristige und zielgerichtete Reparatur der Schadensursache und eine Minimierung der Folgeschäden..

Durch die Verwendung modernster Technik rücken wir der Ursache zielgerichtet und weitestgehend zerstörungsfrei mit Hilfe der Leckageortung zu Leibe.
Da es sich oftmals um versicherte Schadensursachen handelt, treten wir unkompliziert mit dem Versicherer oder dessen Sachverständigen in Kontakt, um eine möglichst reibungslose Schadensabwicklung einzuleiten. 

            Hilfe, es tropft aus der Decke...      

Wenn es zu Feuchtigkeitsschäden an Innen- u. Außenwänden oder Geschossdecken eines Hauses kommt, ist nicht selten ein verdeckter Rohrbruch im Boden, in einer Abseite oder in einer Wand die Ursache. 

Was nun? Böden und Wände aufs Geratewohl aufstemmen?
Was früher das einzig probate Mittel des Handwerkers war, verursachte neben hohen Kosten vor allem eines: Unannehmlichkeiten und Schmutz, ggf. Ärger mit dem Mieter, und, und, und...!
War das Leck dann nach oftmals vielen Löchern in Böden und Wänden trotzdem nicht aufzufinden, wurde auch der Gebäudeversicherer "unruhig", da die Kosten für unnötige
Wiederherstellungsmaßnahmen oftmals in ungeahnte Höhen schnellen.
Zudem ist eine Versicherung nicht zur Zahlung verpflichtet, wenn keine Leitungsleckage als versicherte Ursache nachgewiesen wird.


Wir ermitteln die Lage einer Leckstelle möglichst zerstörungsfrei mit folgenden Methoden bzw. einer Kombination aus mehreren Verfahren:

Elektro-Akustik:
Bei dieser Methode wird über spezielle Mikrofone die Lage der Leckage (zumeist punktgenau) eingemessen. Dabei kommen, je nach Bodenaufbau und Lage der Leitung, verschiedene Körperschallmikrofone zum Einsatz, um über das Fließgeräusch und die besondere Charakteristik des Leckagegeräusches die Austrittsstelle zu lokalisieren. Die Verwendung ist sowohl innerhalb von Gebäuden als auch bei erdverlegten Leitungen im Außenbereich möglich. Zudem kann über ein spezielles Besendungsverfahren auch die Lage einer Leitung eingemessen werden.

Tracergas-Spürverfahren:
Hier wird nach Füllung des zu untersuchenden Leitungssystems mit einem speziellen Tracergas (trinkwassertauglich) die Leckstelle mit speziellen Gasspürgeräten ermittelt. Diese Methode wird vor allem bei erdverlegten Außenleitungen oder sehr kleinen Leckagen im Innenbereich eingesetzt.

Thermografie:
Die Thermografie kommt vor allem bei warmwassergeführten Leitungen zum Einsatz. Über den Grad der Wärmeabstrahlung sowie die besondere Charakteristik des Infrarot- und Schadensbildes lassen sich verdeckte Leitungsleckagen auch sichtbar darstellen. Zudem lässt sich dieses System auch zur Ortung eines Leitungsverlaufes und zur Prüfung von rein optisch nicht sichtbarer Feuchtigkeit einsetzen. Überdies setzen wir die Infrarot-Technik natürlich auch für die Gebäudediagnostik ein.

Video-Endoskopie:
Über den Einsatz sehr dünner Digital-Endoskope lassen sich Leckagen hinter Hohlräumen, unter Dusch- und Badewannen oder in Rohrschächten finden. So reicht dazu in der Regel eine 5mm- Bohrung als Zugang aus, um z.B. den Sockelbereich einer Dusche zu inspizieren. Dabei werden Aufnahmen zur Dokumentation erstellt.

Kanalkamera:
Über unsere Kanalkamera befahren wir Abwasserleitungen von 70-150 mm Durchmesser und bis zu 30 m Länge, um neben Leitungsbrüchen auch Ursachen für Verstopfungen zu ermitteln.

Das Wichtigste: ERFAHRUNG!
Nicht zuletzt greifen wir auf eine über 15-jährige Erfahrung im Bereich der Leckageortung und Gebäudediagnostik zurück. Nicht selten ist neben dem professionellen Einsatz der Messtechnik auch detektivischer Spürsinn sowie fundiertes Wissen im Fachbereich der Installationstechnik und Bauphysik gefragt.

Bei vielen Schäden liegt oft auch ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren vor.


Sie haben Fragen? 

Wir rufen Sie gern zurück: